Archiv

Mobirise

A7 Fortbildung IVBV Kubel: "Materialfestigkeiten" und "Lastverteilung"

November 2021
Eine Schar von Bergführerinnen und Bergführern beschäftigte sich mit tieferen Fragen bezüglich der Eigenschaften und dem Zusammenspiel von Bergsportmaterialien.
- Marcel Halbeisen: komplizierte Chemie der Fasertechnologie auf anschauliche Weise erzählt: PDF dazu.
- Daniel Gebel, edelrid.de: Tragverhalten von gespannten Seilen in Kombination mit Kanten
- Andreas Trunz, auftriib.com: Dem Geheimnis des Klemmens von Cams auf die Spur geholfen, Unterschiede der Marken und des Klemmwinkels-->Spreizdruckes
- Dominik Suntinger, sunatiger.ch: Ueberlegungen und Versuche von Verbindungstechnken bei Ständen mit zweifelhaften Ankerpunkten.

Zur Galerie
Film: Standbeanspruchung mit Fallgewicht
Film: Messung der Ankerkräfte

Mobirise

A6 "Frauenrütli 2021", Umsetzung der Dachszenen

1.August 2021
Dem 50-Jahr-Jubiläum des (eidgenössischen) Frauenstimm- und -wahlrechts wurde auf dem Rütli gedacht. Die vom Publikum gezeichneten Leinenbahnen durften Katharina, Bonnie, Eva, Daniel, Maegu und ich am Schluss der Feier entrollen. Die Begegnungen, die Vorbereitungen und der besondere Ort gaben dem Anlass ein geschlossenes Erlebnis.
Organisation: Sophie Achermann (alliancef.ch) / Regie: Liliana Heimberg

Bildergalerie (letztes Bild: Dachbahnen)
Film des Entrollen (von Barbara Müller)


Mobirise

A5 Tyrolienne über die Reuss

Eine Tyrolienne über ein Tobel oder über einen Fluss ist immer ein kleines Spektakel. Mit keinerlei Grundwissen, aber einer gehörigen Portion Vertrauen in den Veranstalter werden ungewohnte Blicke möglich - aus exponierter Warte aus gesehen.
Für die Erbauer und die Betreiber solcher Anlagen sind es umso grössere  Heraus-forderungen welche es zu lösen gilt: Einwirkungen und Verformungsverhalten der Seilsysteme ermitteln, Betriebsabläufe konzipieren, Kontrollstellen definieren, Ausbildung des Hilfspersonals gewährlesiten sowie Interventionsszenarien vorbereiten.

Bildergalerie
Schwingungsdynamik beim Belastungsversuch



Mobirise

A4 Kurs PSF für Forstwartlehrlinge

Angehende Forstwarte sind in vielfacher Hinsicht auch in der Höhe am Arbeiten erledigen: mit Baumsteigeisen um Seilbahnsättel zu montieren, Wertastungen mit Disteleitern oder Pflegearbeiten im steilen Waldgelände. Letzteres wird mit dem Begriff "Positionierung Steilgelände Forst", kurz "PSF" umschrieben.
Der technische Kern des PSF basiert auf einer Idee von Oliver Zangerl. In Zusammenarbeit mit BaumkletternSchweiz BKS und dem Schweizer Bergführerverband SBV wurde die Technik verfeinert und klar abgegrenzt gegenüber den Seilzugangstechnik (SZP).
Damit erhalten die Forstwarte endlich ein Tool, um mit einer geringen Ausbildungszeit eine zuverlässige Arbeitstechnik zu gewährleisten.

Mobirise

A3 Fortbildungskurs Seilzugangstechnik
Schwerpunkt Kraftfluss"

In allen seilaffinen Tätigkeiten interessieren die Seilkräfte in Gesamtsystemen. Die Anwender haben oft ein gutes Gefühl für Grössenordnungen von Kräften. Für die täglichen Einschätzungen genügt dies meistens, weil die Seilsysteme sich genügend elastisch verhalten um einen Kraftausgleich zu gewährleisten. Dennoch ist es für die "administrative Nachweispflicht" unumgänglich, die wesentlichsten Werkzeuge der mechanik kennenzulernen. Der Kurs fand im Mandat des SBV statt.

Bildergalerie

Mobirise

A2 Kurs Absturzschutz Zimmerleute

Angehende Zimmerleute lernen während der Lehre die wesentlichen Fertigkeiten im Gebrauch der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA). Der Kursablauf muss dem Wesen junger Menschen entsprechen. Da werden einander gegenseitig Knoten beigebracht, eine kleine Balkenlage "aufgerichtet" oder Verankerungspunkte getestet.  Zu guter Letzt verfasst jeder Lehrling ein Arbeitsblatt mit einer bestimmten Thematik. Es ist jeweils ein Vergnügen, mit "Manolo" (Seilzugang) für die Appenzeller Holzfachschule solche Kurse durchzuführen. Mandatsträger war der SBV.

Bildergalerie
Arbeitsblatt eines diversifiziert denkenden Lehrlings....
Andere Beispiele von Arbeitsblättern


Mobirise

A1 Absturzsicherung Brücke Lütisburg

Das Tragwerk der Brücke bei Lütisburg besteht aus einem Stahlfachwerkträger im Verbund mit der Fahrplatte. Die Inspektions- und Wartungsarbeiten müssen 25m über Grund gesichert erfolgen. Die ästhetischen und mechanischen Anforderungen konnten mit keinem zertifizierten Produkt erreicht werden. Deshalb wird die Systematik von Tragwerksentwürfen angewendet: aus einfachen Praxisversuchen wird ein Berechnungsmodellierung kalibriert, um damit das komplexe Tragwerk zu konstruieren. Dies gelang nur dank der Mithilfe von fem.ch. Die Leistungsfähigkeit des Tragsystems übertrifft die zertifizierten Marktprodukte in der Nutzlast als auch in der Energieaufnahme aufgrund von Stürzen. Ein Schlussversuch bestätigte, dass das Modell mit dem wirklichen System eine hervorragende Uebereinstimmung ergab.

Bildergalerie
Film 1: Modellierung ohne Diagonalseile ........ Film 2: ....mit Diagonalseilen
Betriebsanleitung


Termine
Infos
Produkte
Galerie
Persönlich

Kontakt

Andreas Brunner
Moos 101
9064 Hundwil

Build your own website with Mobirise